Teilnahme des Poggenhagener Dorftheaters an der

 

KULtourReise 2017

 

 

Am 09. und 10. September fand die KULtourReise 2017 an verschiedenen Locations im Raum Neustadt statt. Das Poggenhagener Dorftheater präsentierte sich an beiden Tagen mit einem Videofilm im Gasthaus Meyer.
Dieser Film zeigte neben Ausschnitten verschiedenster Theaterstücke auch einen kurzen Abriss der Vereinsgeschichte, die von einem Zeitzeugen der ersten Stunde anschaulich erläutert wurde.

 

Weitere Informationen über die KULtourReise im Internet unter :

 

www.kultourreise.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Dorftheater und der Moorhennies

 

Was für eine Geschichte, da kommt einer daher, und kämpft gegen das Böse. Der Robin Hood aus dem schönen Neustädter Land, der seine ganze Hoffnung auf die Liebe setzt. Räuber kämpfen gegen Räuber, es geht um Liebe, Mord, Rache und es geht um Eifersucht.

 

Und mitten drin, das Poggenhagener Dorftheater

 

Der Moorhennies, frei nach dem Neustädter Wilhelm Sicius, wurde von „Fenster zur Stadt“ unter Förderung des Hannoverschen Kulturbüros und Mitarbeit des Kulturguts Poggenhagen, der Theater AG des Gymnasium Neustadt und vielen Vereinen und Unterstützern der Ortschaft  Poggenhagen in Form eines riesigen Open-Air Spektakels, in 'Szene' gesetzt.

Über 7 Stationen, begleitet mit toller, eingängiger Gitarrenmusik und Gesang, dazu mehreren Zwischenspielen in vier Vorstellungen, ging die szenische Reise quer durch unser schönes Dorf Poggenhagen. Startpunkt war der Landgasthof Meyer, Endpunkt der feierliche Schlussakt auf dem Kulturgut Harms.

Räuber auf Bonanzarädern, berittene Boten, ein echter Feuerwehreinsatz der Ortsfeuerwehr und singende Grazien im Dirndl, wurden von Hunderten Zuschauern aus dem Dorf und der Umgebung, selbst aus Hannover, interessiert und begeistert begleitet.

Es herrscht der dreißigjährige Krieg. Hier gesteht die schöne Ilse Hanning ihre Liebe zu dem ehrenwerten Wirt des ehemaligen Moorkrugs Brune Borrsen erst, nachdem ihn der feige Schurke Nemmes hinterträchtig niedergemetztelt hat. Lange läßt sie aus Trauer keinen Verehrer mehr zu, bis der aufrechte Soldat Henning von Dören in ihr Leben tritt. Nur wenn dieser den fiesen Mord an Brune Borrsen rächt, will sie ihm das Jawort geben. Der verunsicherte Henning flieht darauf in den Moorwald und scharrt dort ein paar wildernde „Schnapphähne“ ( kleine Räuber ) um sich.

Auf Zeit erwirbt er sich hier Ruhm über das Dorf hinaus, indem er seine Beute stets mit den Armen teilt. Als Ilse von Nemmes und seiner Schar zur Lösegeldpressung entführt wird, befreit der Moorhennies, wie man den berühmten Räuber Henning jetzt nennt, die Ilse und führt diese dem glücklichen Vater zu. Zu guter Letzt befreit der ehemalige Soldat mit Kameraden die Gegend vom Feind und erhält die Hand der schönen Ilse.

Der Nemmes geht ins Gefängnis und das Hochzeitsspektakel findet auf dem Gut in Poggenhagen statt.

 

Das Ensemble des Poggenhagener Dorftheater übernahm hierbei sehr überzeugend

 und wunderbar in Szene gesetzt, den Part der 7 Dorfbewohner,

 die diese schöne Sage nachspielen möchten, sich aber nicht so ganz über die

 Rollenverteilung einig werden können.

 Als ihnen dann noch der Nemmes und seine Schar in die Quere kommen,

 gibt es ordentlich „Saures“.

 

Es spielten für unser Dorftheater :

 

Inge Dangers, Gabriele Hartmann, Heide Holtz ( auch in Pferdebegleitung),

 Julia Lampe, Hannelore Sternberg, Beate Lohmann,

 Kirsten Reimann, Melina Reimann unter der

Regie von  Bärbel Lampe

 

Es hat allen viel Spaß gemacht und zeigt wieder einmal, das Dorftheater ist dabei !